Das Ende des legendären „Marmite“ ist wie eine Metapher für das heutige St. Moritz. Denn die Diva unter den Schweizer Skiorten fröstelt im abgekühlten Weltklima weit mehr als vergleichbare Luxusziele. „Top of the World“? Inzwischen ist man ziemlich unsanft auf dem Boden der Tatsachen angekommen. Seit dem Jahr 2008 geht es stetig bergab. Fast ein Drittel der Logiernächte hat man eingebüßt. Gut tausend Betten verschwanden wegen Hotelschließungen in der Region.Sibylle Zehle (FAZ)